01.03.2019

Leserbrief! Ist HAM WT eine berufliche Einbahnstraße?

Liebe VL-Redaktion,
mein Name ist Günter Kröger* ich bin Mitarbeiter von WT. Wie viele meiner Kolleginnen und Kollegen, bin auch ich nicht zufrieden mit den Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen und der Bezahlung hier bei WT.

Obwohl ich die Arbeit sehr gerne mache, sind die Rahmenbedingungen für mich als jungen Familienvater total schlecht. Ich sehe meine kleine Familie viel zu selten am Wochenende. Deshalb habe ich mich zum Weggang aus dem Bereich Triebwerk entschlossen. Viele andere Kolleginnen und Kollegen auch!

Wir haben uns auf diverse interne Stellenausschreibungen außerhalb von WT gemeldet, aber noch nie hat jemand eine Zusage erhalten. Auf einige Absagen warten wir noch heute. Über drei Ecken mussten viele erfahren, dass die Stellen alle mit nicht WT Mitarbeitern besetzt wurden. Bei der Personalabteilung versuchte ich deshalb mehrfach eine Antwort zu erhalten, leider vergeblich. Und da meine Kolleginnen und Kollegen ähnliche Erfahrungen gemacht hatten, drängt sich uns der Verdacht auf, dass hier bei WT keiner mehr weg gelassen werden soll.

Es kann doch kein Zufall sein, dass so viele Stellenbewerber von WT so schlecht sein sollen, dass sie in anderen Bereichen nicht genommen werden können. Ich höre immer mehr Mitarbeiter, die „die Schnauze gestrichen voll haben“ von dem WT und diesen Spielchen mit Bewerbungen. Hier in unserer Halle spricht man schon vom „WT-Gefängnis im offenen Vollzug“! Ist es denn nur möglich WT zu verlassen, indem ich selbst kündige oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibe?

*Name der Redaktion bekannt.


Einbahnstraße HAM WT Autor: Leserbrief
Einverstanden!

Wir verwenden Cookies um die Website effektiver und benutzerfreundlicher zu machen.
Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.